15. Münster Circuit 2018

Es war wie immer, "the same event as every year": Die vier Turniertage des Münster Circuit vergingen wie im Fluge und zeigten (wieder einmal) Tennis vom Feinsten. Die Organisation, eingespielt seit elf Jahren, sorgte für einen reibungslosen Ablauf, den auch der Regen am Donnerstag nicht wirklich stören konnten. Die Qualifiktionsspiele wurden in die Halle verlegt.

Am Freitag war zu Beginn der Hauptrunde aber wieder alles klar, so dass Teilnehmer und Zuschauer voll auf ihre Kosten kamen.

Sechs Teilnehmer kamen aus münsterischen Tennisvereinen, von denen es aber nur Lars Hartmann in die zweite Runde schaffte, wo er dann allerdings nicht mehr antreten konnte.

Alle acht Gesetzten erreichten problemlos die zweite Runde. Titelverteidiger Lennart Zynga kam kampflos weiter, während Christopher Koderisch drei Sätze benötigte.

Im Achtelfinale erwischte es dann den ersten Gesetzten: Kevin Kasczynski unterlag nach drei umkämpften Sätzen David Klimov aus Brackwede, der im Viertelfinale auf Jannik Rother, Circuit-Gewinner von 2014, traf. Der topgesetzte Kim Möllers kam ohne Spiel weiter, weil Lars Hartmann nicht antrat. 

Das Halbfinale erreichten die an 1, 2, 3 und 5 gesetzten Kim Möllers, Lennart Zynga, Lynn Max Kempen und Jannik Rother. L.Zynga (2) kam gegen Chr. Koderisch (6) mit 6:0 und 6:2 relativ leicht weiter, während L. M. Kemper (3) seinen 7:6 und 7:5 Erfolg erst nach hartem Kampf erreichte. Ungewöhnlich war das Spiel von Kim Möllers (1), der gegen Vadyn Ursu (7) mit einem 6:0, 0:6, 6:0 das Halbfinale erreichte.

Die Halbfinalspiele am Sonntagvormittag brachten fast schon die erwarteten Ergebnisse, indem mit Kim Möllers und Lennart Zynga die an 1 und 2 Gesetzten das Finale erreichten. Beide siegten klar gegen ihre Gegner Jannik Rother und Lynn Max Kempen.

Das Endspiel war eine Neuauflage des Jahres 2017, wo Lennart Zynga Kim Möllers besiegt und das Turnier gewonnen hatte. In diesem Jahr drehte der Möllers den Spieß um und sicherte sich mit 2:6, 6:1, 6:1 den Turniersieg und 1.200 Euro Preisgeld.

Günter Hansen, der 1. Vorsitzende des TC Handorf, nahm die Siegerehrung vor und bedankte sich bei allen Beteiligten, den Spielern, dem Turnierdirektor Niklas Börger, der Oberschiedrichterin Marion Renneke, bei Platzwart Jakob Rocker und bei den Ballkindernaus der Jugend des TC Handorf, die mit Feuereifer bei der Sache gewesen waren und denen es offensichtlich einen Riesenspaß gemacht hatte..

In seinem Schlusswort gab Günter Hansen der Hoffnung Ausdruck, dass auch 2019 wieder ein gut besetztes und spannendes Turnier in Handorf stattfinden wird und stellte sich anschließend mit seinen Vorstandskollegen, der Oberschiedrichterin und dem Platzwart den Fotografen. Das allgemeine "Auf Wiedersehen" kam denn auch aus ganzem Herzen.

Fotos: 1-3, 6-14 Niels Westphal, 4-5 TC Handorf)